Wellenreiter. Der handelstägliche Börsenbrief

„Ihr Jahresausblick ist eine sehr gute Lektüre. Sie machen seit Jahren ausgezeichnete Arbeit."

Felix W. Zulauf, Zulauf Asset Management
 

Der Wellenreiter

  • wird seit über 10 Jahren als handelstäglicher Börsenbrief publiziert
  • offeriert eine freie, regelmäßige Wochenpublikation zu aktuellen Themen
  • zeichnet sich durch eine sorgfältige Recherche aus
  • hoher Anteil an langjährigen Stammkunden (institutionelle Anleger, Vermögensverwalter, Privatkunden, Trader, Börseninteressierte)

Warum den Wellenreiter abonnieren?

  • klare, verständliche Marktanalysen
  • sachliche, "No Hype"-Herangehensweise
  • einzigartige, langfristige Charts
  • erkennen, wie das smarte Geld denkt
  • "Fair Deal": Jahres-Abonnement für 250 Euro
  • 14 Tage freies "Schnuppern"
  • neue Website mit zusätzlichen Leistungen

Die aktuelle Wochenend-Kolumne

Wellenreiter-Kolumne vom 26. Juli 2015
Der Dow Jones Index entfernte sich im ersten Halbjahr 2015 zu keinem Zeitpunkt weiter als 3,7 Prozent vom... mehr

News & Termine

Unser Jahresausblick 2015 auf Aktien, Anleihen, Rohstoff- und Währungsmärkte wurde veröffentlicht. Mit Hilfe von 158 Charts auf über 145 Seiten werfen wir einen Blick auf das Börsenjahr 2015. Sichern Sie sich Ihr Exemplar. Der Ausblick kostet 39 Euro. Für Abonnenten der handelstäglichen Frühausgabe gilt ein ermäßigter...

mehr

Unser nächster Taunustreff findet im März/April in Oberursel statt. Ein Termin wird noch bekannt gegeben. Gäste sind herzlich willkommen. Bei Interesse bitte E-Mail an rrethfeld@wellenreiter-invest.de


Die letzten Wochenend-Kolumnen

Wellenreiter-Kolumne vom 12. Juli 2015
In den vergangenen Jahren trat im Computer-Markt eine Sättigung ein. Seit dem Jahr 2012 fallen die PC-Verkäufe auf weltweiter Basis. Wurden im Jahr 2011 circa 370 Mio. PCs verkauft, so dürfte es im... mehr
Wellenreiter-Kolumne vom 27. Juni 2015
Tom Zhang aus Peking wollte sich einem Buick oder einen VW Passat gönnen, bevor er beschloss, seine 300.000 Yuan (ca. 48.000 Dollar) doch lieber am Aktienmarkt anzulegen. Der Anstieg von 300.000 auf... mehr